Paleochora

Paleochora

ANIDRI

Anidri Dieses kleine Bergdorf liegt etwa 5 km ausserhalb von Paleochora und ist ein Platz an dem sich die meisten Besucher auf Anhieb wohlfühlen. Der Legende nach wurde es von der Familie Vardoulakis gegründet, die vor einer Blutrache in der Sfakia flüchten musste. Tatsächlich ist auch heute noch der Name Vardoulakis der häufigste im Dorf. Lebten gegen Ende des 19. Jh. noch 17 Familien mit zusammen ca. 100 Mitgliedern im Ort, so hat sich heutzutage die Anzahl mehr als halbiert. Allerdings sind in den letzten Jahren zahlreiche Ausländer zugezogen, die mehr und mehr hier die Oberhand gewinnen dürften.
Anidri Kein Wunder, der Ort bietet die geruhsame Beschaulichkeit, die kretisch Bergdörfer so an sich haben. Jeder kennt jeden, man trifft sich zum gemütlichen Pläuschchen in der einzigen Taverne "to skolio" - die ehemalige Schule des Dorfes -, die mittlerweile zum absoluten Geheimtipp der Gegend geworden ist und geniesst ansonsten das Leben abseits des grossen Trubels. Hühner gackern, Hunde bellen vorbeifahrende Autos an oder jagen hinter den Katzen her und während der heissen Sommertage geben die Zikaden ihr ohrenbetäubendes Konzert. Am Abend, wenn der Wind dementsprechend weht, hört man durch die Schlucht die Fähre von Agia Roumeli und Sougia oder das Postboot von Gavdos zurückkehren. (durch diese Schlucht können Wanderbegeisterte auch zum Janiskari Strand hinuntersteigen - ca. 1 Stunde muss man dafür veranschlagen). Die Nächte sind erfüllt vom Klang der Käuzchen und dem Zirpen der Grillen, die scheinbar ständig etwas mitzuteilen haben.
Anidri Durch die Nähe zu Paleochora, dem Zentrum der Umgebung, braucht man aber keineswegs auf die Annehmlichkeiten der "zivilisierten" Welt verzichten. Ausserdem muss man ja sowieso "hinunter", da es in Anidri keine Einkaufsmöglichkeiten gibt. Genauso wenig gibt es hier herauf eine Busverbindung, wer hier wohnt oder Urlaub macht ist entweder auf Schusters Rappen oder ein Fahrzeug angewiesen.

© SCI 2003 - 2017 // all rights reserved