Paleochora

Paleochora

SCHLUCHTEN

In der Region Chania gibt es mehr als 30 Schluchten, jede mit ihrer eigenen landschaftlichen Schönheit. Ausser jener, die beschrieben werden, erwähnen wir auch die Schluchten von Prasses, Kampanou, Prines, Azogyres, Koustogerakou, und Ttypitis zwischen Sougia und Agia Roumeli.

SAMARIA Samaria Schlucht Was könnten wir über dieses Monument der Natur schreiben..... Sie ist die grösste natürliche Schlucht in Europa. Gilt als National Park und als die natürlichste, ursprünglichste Region in Europa, ausgezeichnet von der Europäischen Union. Sie befindet sich zwischen zwei Bergen von 2500 und 2000 m Höhe, ist 18 km. lang, und ihre engste Stelle ist 3 m breit. Sie beginnt an der Xyloskalo (Holztreppe) der Hochebene von Omalos und nach einen märchenhaften Verlauf, der Ehrfurcht und Ekstase vermittelt, endet sie in Agia Roumeli, an einem sehr schönen Strand aus schwarzem Sand am Libyschen Meer. In der Mitte der Strecke befindet sich der Ort Samaria, ausgestattet mit Telefon , Hubschrauber-Landeplatz, Apotheke und Polizeistation. An der Strecke begegnet man eine Vielfalt von seltenen, wohlriechenden wilden Blumen und Kräutern, sowie eine Menge von aromatischen und pharmazeutischen Pflanzen. Hoch oben an den Felsen und den steilen Hängen der Schlucht leben die Kri Kri, die einzigartigen kretischen Wildgemsen.

ANYDROI Anidri Schlucht Diese Schlucht befindet sich am nähesten zu Paleochora. Die Natur ist hier wild aber freundlich zugleich. Eine Orgie in Grün mit allen repräsentativen Pflanzen der mediterranen Vegetation. Die berühmten Kräuter der Kretischen Erde, Diktamo, Salbei, Oregano und viele andere wachsen in einem harmonischen Nebeneinander mit den wunderschönen wilden Blumen. Wenn Sie kein fanatischer Wanderer sind, dann benutzen Sie die malerische Strasse, die auch durch die Schlucht, bis zum von Grün umsäumten Ort Anydroi, etwa 5 km von Paleochora entfernt, führt.

Agia Irini Schlucht AGIA IRINI Die Schlucht beginnt in einer Höhe von 550 m beim Ort Agia lrini und nach einer Strecke für die man etwa 2 1/2 Stunden benötigt, endet sie am Strandort Sougia, östlich von Paleochora. Sie ist etwa 7,5 km lang und ihre steilen Felswände erreichen oft eine Höhe von 500 m. Sie weist eine üppige, vielfältige Vegetation aller repräsentativen Arten der kretischen Flora auf. Vorherrschend sind Pinien und Platanen. Entlang des Flussbettes wachsen tausende von Platanen. Die Hänge sind voll bewachsen mit Pinien und vielen Kletterpflanzen, welche die Felsen bis in grosse Höhe bedecken. Hier gibt es auch typische Kräuter und Wildblumen wie das Diktamon (origanum dictamus) an den steilen Hängen, Salbei, Weisser Dombusch, Zyklamen und andere seltene Arten der regionalen Flora. Hier gibt es 13 Höhlen und eine geologische Formation von hohem ästhetischen Wert.

KALOGIROU Eine Schlucht welche als eine ursprüngliche Landschaft gilt und wo der Mensch noch nicht dieses Ursprüngliche beeinflusst hat! Hier findet man eine reichhaltige Vegetation von hohem Naturwert. Beginnt am Ort Aligoi, nordwestlich von Paleochora und endet bei Kountoudiana / Sassalos mit einer Länge von etwa 5 km.

Der Verlauf weist viele Windungen auf, die Hänge sind steil und imponierend. Die Vegetation besteht aus immergrünen Bäumen, Bärentrauben, verschiedensten Staudenarten, Kastanienbäumen und vielen anderen interessanten Pflanzenarten, besonders an den feuchten Stellen entlang des Flussbettes.

TOPOLIANO Eine der berühmtesten Schluchten der Region ist Topoliano, die beim Ort Kotsomatsadas beginnt. Die Strasse nach Kissamos führt, besser gesagt windet sich, entlang und knapp neben der Schlucht mit einem Tunnel durch die Felsen. Der Ort Topolia ist direkt am Hang der Schlucht gebaut. Ein Ort mit viel Wasser, Kastanien-, Olivenbäumen, Pappeln und dunkelroten Bougainvilleas.

© SCI 2003 - 2017 // all rights reserved